Die Werkstatt war noch nicht fertig eingerichtet,

da wurde das Haus verkauft und ich musste die Werkstatt räumen.

Hier eine Impression vom Sommer 2015:

DSC_0003

Damals hatte ich gerade den einen Webstuhl (Glimåkra Standard 10/10, 150 cm Webbbreite, Handlande und Schnellschusslade) aufgebaut.

20160816_171803

Ab Februar 2016 stand dann auch der zweite Webstuhl (Künzl Stockholm 12/12, 160 cm Webbreite, 2 Kettbäume, Schnellschusslade und Wechsellade)

Einen blöderen Zeitpunkt der Werkstatt-Kündigung hätte es nicht geben können, denn es steht die Gesellenprüfung an und ich brauche jede der raren Werkstattminuten zum Weben, Experimentieren und Auswendiglernen (es wird in 7 Stunden Theorieprüfung viel Faktenwissen abgefragt. Ufff!).

Statt dessen habe ich also jedes Schiffchen, jede Garnrolle und all die Dinge, die sich in einer Weberei so ansammeln (und das ist mittlerweile eine erstaunliche Menge) eingepackt, die Webstühle zerlegt und in wochenlanger Nach-Feierabend-Arbeit in eine neues temporäres Domizil gebracht.

Da stehen nun zwei von drei Webstühlen aufgebaut und ich brauche noch lange, ehe ich halbwegs arbeitsfähig bin.

Das momentane Domizil ist nur eine vorübergehende Lösung, weil viel zu teuer. Es bleiben viele Kartons unausgepackt.

Ich suche also wieder und immer noch eine Werkstatt. Schön wären etwa 40 qm nicht feuchter Raum, Strom fürs Licht,  eine Heizmöglichkeit (Ofenheizung würde ausreichen) – und eine Möglichkeit, eine Toilette zu benutzen, wäre auch ganz nett. Der Raum muss weder repräsentativ noch gemütlich sein, aber preiswert.

Web-Pause

… und trotzdem dauernd am Musterwebstuhl.

Ich bereite mich auf die Eignungsprüfung im April 2016 vor, da bleibt keine Zeit für Kreativität. Es müssen diverse sogenannte Fachmappen gebastelt werden, Muster mit Beispielen aller Grundbindungen, deren Ableitungen und Erweiterungen gewebt werden (aus Topflappengarn im Waschlappenhandschuhformat) und vieles mehr. Da bleibt keine Zeit für Projekte aller Art.

Aber Garne verderben ja nicht und die Ideen, die sich entwickeln, halte ich im Skizzenbuch fest.

edit Dezemebr 2016: Die Eignungsprüfung habe ich erfolgreich bestanden und auch das letzte Semester der Ausbildung ist vorüber. Jetzt bereite ich mich auf die Gesellenprüfung 2017 vor.

momentan in Vorbereitung

… ist ein Gewebe in Reinleinen Nm 16/1 mit 20 Fäden pro cm, zwei Partien in Atlas A1/4Z und A 4/1S.

feenhaar
„Mama, das sieht aus wie ’ne Faschingsperücke!“

Von wegen Leinen fusselt nicht!

Ich werde die nächsten Tage (oder Wochen) wohl erst mal mit Konsistenz von Schlichte, Luftfeuchtigkeit und Fachoptimierung  bei 10 Schäften zu tun haben. Alles bereit – aber nichts geht.

Das übt!

„momentan in Vorbereitung“ weiterlesen