Einmal im Jahr treffen sich die „Mädels“ meiner Weberklasse. In diesem Jahr ging es in die Niederlande. Am Freitag besuchten wir venne colcoton. Wir wurden herzlich empfangen, bekamen eine exklusive Führung durch den Betrieb, haben René und Lieke mit unseren Fragen zu Garnherkunft, Spinn- und Färbeprozessen, Ökologie und Unternehmensphilospie gelöchert. Später gab es Kaffee, Tee und Kuchen und eine ausgiebige Möglichkeit zum Einkauf.

Nur gut, dass man sich die Einkäufe nach Hause schicken lassen kann, soviel Garn hätten wir ungern via Zug „geschleppt“. Es war ein sehr schöner inspirierender Tag und ich kann jedem einen Besuch bei René van der Venne empfehlen. Von den Garnen bin ich ohnehin überzeugt!

Am Samstag düsten wir nach Tilburg ins dortige TextielMuseum, um uns das Museum und die Ausstellungen „Bauhaus in den Niederlanden“ und „Schwarz und Weiß“ anzusehen. Es gab in jedem Raum viel zu Entdecken und vor allem Möglichkeiten zum Mit- und Selbermachen. Das Bild ganz oben rechts entstand an einer Art „virtuellen Webstuhls“: du definierst Garne, Fadenzahl und Bindung und das Programm „webt“ dir dein Gewebe an die Wand. Und dann sollte ein Foto von dir „in“ deinem Gewebe gemacht und wahlweise eingesandt werden. Ich habe nur zum Spaß ein paar Schnappschüsse gemacht und nach wenigen Minuten war ohnehin alles gelöscht und verschwunden.

Nach so einem Wochenende brummt mir immer der Schädel vor lauter Eindrücken und Ideen. Es war wieder mal sehr schön mit „meinen Mädels“.