Das erste Webgerät war ein Webrahmen, ein Ashford Rigid Heddle Loom in 80cm Webbreite. Nett, prima verabeitet, aber fummelig in der Handhabung und mir schnell langweilig… Folgerichtig kam ein paar Wochen später ein „richtiger“ Webstuhl, ein Glimåkra Standard, Kontermarsch, 10 Schäfte, 10 Tritte, Schnelllade und Handlade, 150cm Webbreite.

Hier entstand gerade ein Doppelgewebe mit Warenwechseln…

Und wenn ich abgewebt hatte und dokumentieren wollter, dann baute ich den Webstuhl zum Schreibtisch um.
Schreibtisch2

Einfach zwei stabile Hölzer auf hinteren Streichriegel und Brustbaum legen, Tischplatte drauf – fertig. Ok, 100 qm mehr Platz wären mir lieber.

Nach einem halben Jahr kam noch ein Musterwebstuhl dazu, “ Meta“, 16 Schäfte, Handhebel, 40cm Webbreite.  Ein wunderbarer Webstuhl: Verarbeitung und Handhabung sehr gut, Verhältnis Preis-Leistung unschlagbar. Damit lassen sich viele komplexere Gewebe erstmal  (im wahrsten Sinne des Wortes) begreifbar machen.
meta

Musterwebstuhl „Meta“, nagelneu dem Paket entschlüpft.

Im Februar 2016 kam ein Künzl Stockholm mit 160 cm Webbreite dazu. Er hat 12 Schäfte, 12 Tritte, eine Schnellschusslade, eine Wechsellade, einen zweiten Kettbaum und es arbeitet sich ganz toll daran. Die Wechsellade hatte ich noch nicht in Benutzung, und das wird auch warten müssen, bis ich mehr Zeit habe, denn das Einrichten und die Handhabung braucht Übung und also Zeit. Den Stockholm möchte ich nicht wieder hergeben!